Unsere Aufnahmebedingungen

Eine psychosomatische Krankenhausbehandlung ist in der Regel dann erforderlich, wenn

  • ein sehr akutes Krankheitsbild vorliegt
  • ambulante Behandlung nicht ausreichend ist
  • im Rahmen einer ambulanten Behandlung eine Krisenintervention erforderlich geworden ist
  • medizinische und psychotherapeutische Behandlung gut koordiniert sein muss
  • zur Gesundung eine Distanz zum belastenden sozialen Milieu erforderlich ist

Dies sollte in einem Befundbericht des Vorbehandlers (Facharzt für Psychosomatische Medizin, psychologischer Psychotherapeut, Facharzt für Psychiatrie, Hausarzt) dargestellt werden, damit schon frühzeitig die Zuordnung in eine störungsspezifische Gruppe erfolgen kann.

Formale Voraussetzungen für eine Akutbehandlung

Neben dem Formular "Verordnung von Krankenhausbehandlung" ist für die stationäre Aufnahme ein Begleitschreiben eines Facharztes für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie oder eines/r behandelnden Psychologen/in erforderlich, in dem das aktuelle Krankheitsbild, der bisherige Krankheitsverlauf, bisher erfolgte Behandlungen und die Notwendigkeit einer psychosomatischen Krankenhausbehandlung dargestellt werden.

Entlassmanagement

Im Akut-Bereich der Parkland-Klinik kommt das Entlassmanagement nach § 39 Abs. 1a Satz 9 SGB V zur Anwendung.

Fachklinik Bad Pyrmont
Parkland-Klinik
Fachklinik Bad Liebenstein
Fachklinik Herzogenaurach
Fachkliniken Hohenurach
Fachklinik Ichenhausen
Gesundheitszentrum ProVita
Fachklinik Enzensberg
Fachklinik Bad Heilbrunn
MVZ für Psychotherapie Frankfurt
  • img
  • img
  • img
icon