IRENA

Als psychsosomatische Rehabilitationseinrichtung wissen wir um die Wichtigkeit einer qualifizierten Nachsorge nach einer stationären Rehabilitation. Aus diesem Grund bieten wir eine Intensivierte Reha-Nachsorge (IRENA) nach dem Curriculum Hannover an.

Unser Angebot richtet sich an Menschen aus der näheren Umgebung unserer Klinik, die bereits eine stationäre psychosomatische Rehabilitation – meist in einer anderen Klinik – absolviert haben.  Zugangsweg zur Intensivierten Nachsorge ist die Verordnung der vorbehandelnden Rehabilitationseinrichtung. Kostenträger der stationären Rehabilitation und auch der Nachsorge ist die Deutsche Rentenversicherung.

Die Intensivierte Reha-Nachsorge stellt eine ambulante Therapieform dar. Sie ist als Gruppenpsychotherapie mit 25 Sitzungen (einmal wöchentlich) konzipiert.

Zu Beginn findet zunächst ein Einzelgespräch mit der behandelnden Nachsorgetherapeutin statt, um mit dem Patienten individuelle Zielsetzungen zu besprechen.

Inhaltlich stehen dabei die Festigung und Stabilisierung des in der stationären Therapie bereits Erreichten im Vordergrund. Besonders wichtig sind uns dabei berufliche Themen der Patienten, bei Bedarf erfolgt eine enge Vernetzung sowohl mit der vorbehandelnden Klinik als auch mit der Deutschen Rentenversicherung, um berufliche Perspektiven zu klären.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen unsere Aufnahmeabteilung gern zur Verfügung.

  • img
  • img
  • img
icon