Sozialberatung

Akute oder chronische Erkrankungen können das bisher geführte Leben in persönlicher, beruflicher und gesellschaftlicher Hinsicht zumindest vorübergehend in Frage stellen und unter Umständen tiefgreifende Veränderungen erforderlich machen.

Der klinische Sozialdienst ergänzt die medizinische und psychologische Behandlung durch individuelle Beratung von Patienten und gegebenenfalls ihren Angehörigen.

Dabei leisten wir Unterstützung und praktische, organisatorische Hilfen zu persönlichen, wirtschaftlichen, beruflichen und sozialrechtlichen Fragen, ausgehend von einem ressourcenorientierten Ansatz.

Ziel der klinischen Sozialarbeit ist es, den Behandlungserfolg nachhaltig sicherzustellen, z. B. durch die Er-schließung von Nachsorgeangeboten und Eröffnung eines Zugangs zu Sozialleistungen.

Wir beraten Sie gerne zu folgenden Themen:
  • Wirtschaftliche Sicherung
    Entgeltfortzahlung; Krankengeld; Übergangsgeld; Arbeitslosengeld I und II; Wohngeld; Grundsicherung und Sozialhilfe; Rente; BAföG; Berufsausbildungsbeihilfe; Elterngeld; bei Bedarf Weitervermittlung an Schuldnerberatung; Beratung und gegebenenfalls Unterstützung bei der Bearbeitung der Anträge
  • Sozialrechtliche Beratung
    Beratung zu Lohnersatzleistungen, Schwerbehindertenrecht, Rentenarten, Krankenversicherungsangelegenheiten, Minderung der Erwerbsfähigkeit der Berufsgenossenschaft, Pflegeversicherung, Opferentschädigungsrecht, Familien-, Arbeits- und Betreuungsrecht, Elternzeit, Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe; gegebenenfalls Einleitung der Inanspruchnahme von Leistungen

  • Beratung zu berufsbezogenen Themen und beruflicher Rehabilitation
    Information über Hilfen bei Arbeitsplatzkonflikten, Information über Wege zur beruflichen Umorientierung oder zum Wiedereinstieg in den Beruf; Beratung zu Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Beratung zu Stellenrecherche und Bewerbung; Durchführung von Berufsinteressentests; Beratung zu und gegebenenfalls Einleitung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben; Stufenweise Wiedereingliederung, Information zum und gegebenenfalls Einbeziehung des Integrationsfachdienstes

  • Nachsorge
    Informationen zu und Weitervermittlung an Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen, Informationen zu Therapie-platzsuche und Weitergabe von entsprechenden Kontaktadressen am Wohnort; Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten im häuslichen Bereich, Beratung und gegebenenfalls erste Anbahnung zu betreuten Wohnmöglichkeiten; gegebenenfalls Anregung einer gesetzlichen oder pädagogischen Betreuung; Informationen zu und Weitervermittlung an Tageskliniken, psychosoziale Kontakt- und Beratungsstellen; Informationen zu Vereinen, Rehasport und Bewegungsangeboten.
  • img
  • img
  • img
icon